06.092019

Junge Unternehmer/innen gesucht und gefunden! Ein toller Nachmittag bei Rock it Biz als Mitglied der Jury¬†ūüĎćDie Sch√ľlerinnen und Sch√ľler waren voll dabei¬†ūüöÄund sehr engagiert mit sch√∂nen und leckeren Startup Projekten¬†ūüöÄūü¶Ąūü¶Ą

 

#rockitbiz
#startup
#startupsommercamp2019

 

 

#rockitbiz #startup @ Karl-Kloß-Jugendbildungsstätte e.V. KKJ

Große Chancen, hier das Mega-Thema KI aus vielen Perspektiven anzuschauen und viel Neues kennenzulernen!

Bin dabei!

Zusammen mit @ Birgit Buschmann bieten wir den Workshop an:

 

 

DIGITALE TRANSFORMATION VON DER ANALOGEN ZUR MODERNEN UNTERNEHMENSKULTUR 4.0

 

Entscheidende Erfolgsfaktor der digitalen Transformation ist der kulturelle Wandel im Unternehmen. Im Rahmen eines praxisnahen Best-Practice Sharings im Meetup-Format werden Merkmale und Wege zu einer modernen F√ľhrungs- und Unternehmenskultur diskutiert. Inputs geben dabei

Evi Burghart, Projektleiterin BBQ gGmbH, familyNET 4.0;

Dr. Birgit Buschmann, Referatsleiterin Wirtschaft und Gleichstellung, Ministerium f√ľr Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau;

Miriam Eichler, Head of Human Resources, ZEISS Consumer Products, Group Compliance Officer Carl Zeiss AG; 

Dagmar Schuller, audEERING, CEO&Founder;

Beate Wittkopp, Leiterin Steinbeis TransferWerk-BW.

 

Ablauf

15.00¬†¬†¬†Begr√ľ√üung und Moderation: Beate Wittkopp, Leiterin Steinbeis TransferWerk-BW

15.10¬†¬†¬†Einf√ľhrung ins Thema: Dr. Birgit Buschmann, Referatsleiterin Wirtschaft und Gleichstellung, Ministerium f√ľr Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

            

15.20   Impulsvorträge: Prägende Merkmale einer modernen Unternehmenskultur, Erfahrungen und Best Practice aus dem Arbeitsalltag der Unternehmen

Impuls 1:Dagmar Schuller, CEO & Founder, audEERING

Impuls 2:Miriam Eichler, Head of Human Resources, ZEISS Consumer Products, Group Compliance Officer, Carl Zeiss AG

            Impuls 3:Evi Burghart, Modellprojekt familyNET 4.0

 

16.00   Diskussion

 

16.15¬†¬†¬†Aufteilung in 3¬†Arbeitsgruppen zur Vertiefung im Meetup-Format‚Äst

‚ÄěBring your own problem/example/idea‚Äú mit folgenden Schwerpunkten:

-      Erfolgsfaktoren, Verstärker und Barrieren in der Umsetzung einer Unternehmenskultur 4.0

-¬†¬†¬†¬†¬†¬†Moderne F√ľhrungskultur¬†

-      Lebensphasenorientierte Arbeitsmodelle          

 

16.50   Zusammenfassung und Conclusio

 

17.00   Ende des Workshops

#MEDIWA2018 - Sternstunde im Netzwerken!

Bildquellen lauten "TV: ¬©¬†istockphoto.com/elimaksan¬†| Laptop: ¬© Jan Wittkopp | iPad: ¬©¬†istockphoto.com/filo¬†| iPhone: ¬©¬†istockphoto.com/caracterdesign". Mein Vorschlag ist der Zusatz "Bildrechte: Steinbeis GmbH & Co. KG f√ľr Technologietransfer"

 

www.steinbeis.de/mediwa

 

#Netzwerkveranstaltung in Kooperation

"Medien in der Digitalisierung - den Wandel gestalten!" am 29. November 2018 ab 13 Uhr im Steinbeis-Haus f√ľr Management und Technologie in Stuttgart-Hohenheim.¬†

Die Digitalisierung ver√§ndert die Arbeitswelt ganz grundlegend: Die hohe Dynamik st√§ndig neuer Technologiekonvergenzen f√ľhrt zu einer ganz neuen Bedeutung und Diversit√§t der Netzwerke und Schnittstellen. Um dieses Potential aufzugreifen und die Zusammenarbeit auf allen Ebenen und Kan√§len zu gestalten, kommt der Kommunikation eine zentrale Bedeutung zu. Die Medien spielen dabei eine Schl√ľsselrolle, die st√§ndig wachsende Vielfalt und Nutzung er√∂ffnet in allen Bereichen von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ganz neue Chancen und Aufgaben, bringt aber auch vielf√§ltige Herausforderungen und Fragen mit sich.¬†

Ein Team aus erfahrenen Steinbeis-Expertinnen stellt diese Thematik in den Fokus. Kooperationspartner sind die beiden Netzwerke Digital Media Women e.V. und WIFTG - Women in Film and Television Germany e.V.

Zur Anmeldung gehts hier lang 

 

 

 

 

 

Wirtschaftsforum

Baden-W√ľrttemberg

 

und Bilanzgespr√§ch ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†B√ľndnis und Landesinitiative ¬† ¬† ¬† ¬† Mehr Frauen in MINT-Berufe

 

05.10.2018

 

 

 

STEINBEIS-TAG 2018! am 28.09.2018

 

https://www.steinbeis.de/de/veranstaltungen/steinbeis-tag.html
Dabei mit 2 Workshops: o Digitalisierung in der Beratungspraxis o Technologien und Kulturen im Wandel - Navigation in der Diversität !

 

Der Steinbeis Verbund ist immer aktiv im Wandel des Innovationsgeschehens! Die aktuellen Steinbeis Magazine sind ein Spiegel dieser Aktivitäten: Diversität - Netzwerke - Querdenken -

 

 

Diversity-Management - Schl√ľssel f√ľr den Wandel einer modernen Unternehmenskultur!

 

 

 

 

 

Anders innovieren

mit

Dr. Petra P√ľchner

und Beate Wittkopp

am 

01.03.2018

im

popup-bw Labor

 

popup-bw

 

vom 23.02. bis zum 02.03.2018 in Schw√§bisch Gm√ľnd

in der¬†Eule gm√ľnder wissenswerkstatt

Aktuelles

Das neue Steinbeis Transfer-Magazin widmet sich dem Kernthema "Vernetzung".

als elementarem Teil des Wettbewerbs !

Unbedingt lesenswert!

 

Und im Interview auf S. 24/25 ist auch mehr √ľber meine Herangehensweise zu erfahren!

Auftaktveranstaltung am 5. Juli 2017 in der Staatsgalerie Stuttgart war ein voller Erfolg!

Die Anforderungen an das Innovieren k√∂nnen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven diskutiert werden. Steinbeis hat diese Diskussion 2015 mit der anderen Sicht auf die Qualit√§t von Innovationen und der Herausgabe der Publikation ‚ÄěInnovationsQualit√§t. √úber den Wert des Neuen‚Äú begonnen. Nun stellt der im Technologietransfer aktive Verbund die Sicht von Frauen in den Mittelpunkt einer weiteren Initiative: Das Projekt ‚ÄěDie andere Sicht auf das Innovieren‚Äú fokussiert auf die Sichtweise von Frauen im Technologietransfer.Dabei arbeiten Frauen und M√§nner in gro√üer Selbstverst√§ndlichkeit in ihren Teams zusammen und sind gleicherma√üen erfolgreich.

Vor dieser Realität ist der Blick auf die Podien, Gremien und Teilnehmerlisten zu Technologie- und Innovationsthemen frappierend: hier findet sich noch immer eine scheinbare Unsichtbarkeit von Frauen. Scheinbar, weil bei genauer Hinsicht Frauen in allen Themenfeldern im Innovationsgeschehen erfolgreich unterwegs sind.

‚ÄěWir ben√∂tigen neue Prozesse im Wissenstransfer. Innovationen sollten nicht nur aus der Perspektive der Forschung, sondern auch aus der Sicht der Anwendung und der gesellschaftlichen Bedeutung betrachtet werden. Dabei spielen nat√ľrlich auch Bed√ľrfnisse und das Nutzerverhalten von Frauen eine Rolle. Wenn wir dies st√§rker in den Innovationsprozess einbeziehen, werden wir in Zukunft ein breiteres Spektrum an Innovationen vorweisen k√∂nnen,‚Äú betont Dr. Petra P√ľchner, Gesch√§ftsf√ľhrerin der Steinbeis 2i GmbH und Mitinitiatorin der Initiative.

Beate Wittkopp thematisiert die Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. ‚ÄěAngeheizt durch die Digitalisierung und die zunehmenden Branchenkonvergenzen, werden Schnittstellen immer wichtiger und auch immer dynamischer. Diese Zwischenr√§ume leben von einer ausgepr√§gten Kultur des Querdenkens und der Neugier. Genau hier gilt es, gewohnte Fach- und Organisationsgrenzen zu √ľberqueren ‚Äď und sich einzulassen auf die Inter-Aktion mit ganz neuen Typen, Funktionen, Qualifikationen, Kompetenzen und Kulturen. Die richtigen Teams f√ľr die hybriden Technologiefelder zusammenzubringen, kommt mindestens einem akademischen Dreisprung gleich.‚Äú Am 5. Juli traten sie mit den Autorinnen und dem Publikum in einen interaktiven Diskurs zu Sicht- und Herangehensweisen im Innovieren.

 

Das Buch er√∂ffnet den Reigen einer ersten Auswahl, zusammen mit Frauen, die √ľber ihre Projekte und Erfahrungen im Technologietransfer berichten. Das Spektrum ist bewusst im ersten Schritt breit angelegt ‚Äď so wie der Reichtum an Expertisen bei den Frauen aus dem Steinbeis-Verbund. Dazu geh√∂ren Expertisen in ganz bestimmten technologischen Themen wie Neue Werkstoffe, Materialrecycling, Ressourcenmanagement oder Elektromobilit√§t. Beginnend mit der Innovationskompetenz und Motivation von Jugendlichen zeigen die Autorinnen ihre Expertise in den Innovationsprozessen, die mit Technologien und Kompetenzen in Unternehmen getragen werden, wie z. B. Marketing Intelligence, Design, Management der Produkt-Lebenszyklen, andere bieten Methodik, Gender-Strategien und Coaching-Modelle im Transfer und ein Teil der Frauen befasst sich mit den Technologie-getriebenen Ver√§nderungen in der Arbeitswelt ‚Äď um nur eine Auswahl zu nennen.

Nun wird es weitergehen mit der Initiative und dem Aufbau eines Kompetenz-Explorers!

 

Nächstes Treffen der Steinbeis-Frauen auf dem diesjährigen SteinbeisTag am 29.09.2017 nachmittags zum Workshop.

 

SICHTweise: Frau Dr. P√ľchner und ich arbeiten seit Jahren im Innovations- und Technologie-gepr√§gten Umfeld. Eine BLICK auf die Podien und in die ¬†Teilnehmerinnenlisten zeigt in der Regel nur wenige Frauen. Diese scheinbare UN-Sichtbarkeit wollen wir √§ndern. Denn bei genauer HIN-Sicht finden sich erfolgreiche Frauen in allen Feldern des Innovationsgeschehens und nat√ľrlich auch im Steinbeis-Verbund. Mit der Publikation "Die andere Sicht auf das Innovieren - Frauen im Technologie-Transfer" bieten wir ein Fenster zu diesen kompetenten Frauen und deren Herangehensweisen. Das Buch steht am Anfang einer neuen Initiative im Steinbeis-Verbund, die zu einer st√§rkeren Wahrnehmung und Vernetzung dieser Vielfalt f√ľhren soll.

Der Auftakt wird im sch√∂nen Rahmen der Staatsgalerie stattfinden - beleuchten und verkn√ľpfen Sie mit uns verschiedene Sichtweisen und Erfahrungen!

http://www.steinbeis.de

 

http://www.steinbeis.de/

 

 

 

 

 

 

 

Cyber Mentoring - MINT-Rollenvorbilder gesucht!

 

 

 

Diskussion Fachforum 4

Wir diskutieren den digitalen Wandel in der Arbeitswelt - wie gehen wir gesundheitsverantwortlich damit um?

 

 

Die Welt ändert sich - mit dabei sein und sich den Herausforderungen stellen!

 

Vielfalt der Technologien erfordert Vielfalt an Kompetenzen erfordert Vielfalt der Kulturen

Spannende Perspektiven f√ľr die Arbeitswelt !

Leichtbau ist mehr als die reine Materialsubstitution

Interview von Beate Wittkopp mit Dr. Wolfgang Seeliger, Gesch√§ftsf√ľhrer der Landesagentur Leichtbau Baden-W√ľrttemberg im Steinbeis Transfer Magazin Ausgabe 2016/02


European MINT Convent am 16.09.2016

Kompetenzen im digitalen Wandel - Konzepte und Strategien f√ľr die Fachkr√§fte von morgen!

Mitglied im Programm-Beirat


TransferWerk-BW dabei!


Steinbeis-Innovationsarena: Was ist das Neue wert?

Max Syrbe-Symposium, 22.04.2015, Stuttgart

 

nach einem erfolgreichen Auftakt 2014 veranstaltete Steinbeis am 22.04.2015 die zweite Steinbeis-Arena im Rahmen des Max Syrbe-Symposiums im Stuttgarter Haus der Wirtschaft, in Kooperation mit dem Landesverband der Baden-W√ľrttembergischen Industrie (LVI), inhaltlicher Konzeptionspartner ist Beate Wittkopp (Steinbeis-Transferzentrum TransferWerk-BW). Den Hintergrund bildete die aktuell in der Steinbeis-Edition erschienene Publikation ‚ÄěInnovationsQualit√§t √úber den Wert des Neuen‚Äú.

 

Wettbewerbsf√§higkeit wird in der Zukunft mehr denn je davon abh√§ngen, dass Unternehmen wie Mitarbeiter zu mehrwertschaffendem Neuen bereit und f√§hig dazu sind. Der Ruf nach Innovationen, nach revolution√§ren Entwicklungen und radikalen Inventionen ist lauter denn je, die Schlagzahl der Umbr√ľche und Ver√§nderungen scheint h√∂her denn je zu sein, der moderne Mensch plant mit dem Unplanbaren und kennt als einzig Best√§ndiges den Wandel. Sich des Gegensatzes bewusst, stellte Steinbeis in der diesj√§hrigen Steinbeis Innovations-Arena die Frage in den Fokus: Was ist das Neue wert? Das Format der Veranstaltung wieder ganz im Zeichen der Interaktion: Im inneren Ring der Diskussionsarena trafen Vertreter aus Wissenschaft, Gro√üunternehmen wie auch KMU aufeinander und nahmen kontrovers Stellung dazu, ob durch eine Innovation nun alles besser, oder doch nur anders wird. Ko-Diskutanten in einem zweiten Ring die Diskussion im inneren Kreis kommentierten und diskutierten¬†diese Thesen¬†mit. Im √§u√üeren Ring der Arena schlie√ülich war das Publikum eingeladen, sich durch Wortbeitr√§ge ebenfalls aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Moderiert wurde die Veranstaltung von einem professionellen Moderatoren-Team.¬†Einen Einblick in die Steinbeis Transfer-Arena 2015 gibt Ihnen der Mitschnitt in unserer Steinbeis Mediathek.

 

--
Steinbeis ‚Äď Technologie. Transfer. Anwendung.
--

Steinbeis-Stiftung
Haus der Wirtschaft
Willi-Bleicher-Straße 19
70174 Stuttgart
Germany

Fon: +49 (0) 711 1839-622
Fax: +49 (0) 711 1839-700
E-Mail:
stw@steinbeis.de
Internet:
www.steinbeis.de

Sitz der Gesellschaft/Registered Office: Stuttgart
Stiftungsverzeichnis: RP Stuttgart, AZ 14-0563
Vorstand/Board of Directors: Prof. Dr. Michael Auer (Vorsitz/Chair), Dipl.-Kfm. Manfred Mattulat








Innovationstreiber Luft- und Raumfahrt -

Branchentreff am Bodensee

   

TransferWerk-BW empfiehlt

Starker Auftakt des Arbeitskreises Virtual Aircraft

Gestern nahm der Arbeitskreis Virtual Aircraft seine Arbeit auf. In ihm werden Anwendungen und M√∂glichkeiten Virtueller Techniken f√ľr die Luft- und Raumfahrt diskutiert. Der Arbeitskreis (AK) ist eine gemeinsame Initiative der beiden Netzwerke Forum Luft- und Raumfahrt Baden-W√ľrttemberg (LRBW) und Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach gemeinsam mit dem Steinbeis TransferWerk-BW. Am 4. November 2014 traf sich der AK zur ersten Sitzung bei der Bernd Ku√ümaul GmbH in Weinstadt. Die erste Pr√§sentation hielt Dr. Uwe W√∂ssner, Abteilungsleiter Visualisierung am H√∂chstleistungsrechenzentrum Stuttgart. Er stellte die High-End-Anwendungen, etwa im Bereich der Str√∂mungssimulation vor und zeigte den Einsatz von Gro√üprojektionssystemen wie CAVE f√ľr Virtual-Reality-Anwendungen. Ralph Habig von der franz√∂sischen Firma OPTIS stellte das

Leistungsspektrum von OPTIS sowie zahlreiche durchgef√ľhrte Projekte im Bereich Luftfahrt vor. Zu diesen z√§hlen virtuelle Ein-/Ausbauuntersuchungen, virtuelle Trainings und Design-Reviews, etwa im Cockpit- oder Kabinenbereich, mit Hilfe Virtueller Techniken. Dirk Drees von DiehlAircabin diskutierte mit den Teilnehmern die strategischen Ziele von DiehlAircabin im Bereich Simulation und Visualisierung. Bernd Ku√ümaul, Gesch√§ftsf√ľhrer der Bernd Ku√ümaul GmbH, f√ľhrte die Teilnehmer des Arbeitskreises im Anschlu√ü durch sein Unternehmen. Als Architekten technischer Prozesse steuern die Experten von Bernd Ku√ümaul komplexe, speziell angepasste Fertigungsprozesse f√ľr zahlreiche Branchen, unter anderem die Luftfahrt. Bei einem Get-Together mit gemeinsamen Imbiss konnten sich die Teilnehmer noch lange √ľber die vielen Ideen austauschen, die beim Rundgang und den Pr√§sentationen entstanden waren. Der AK wird k√ľnftig die vielf√§ltigen Themen aus dem Bereich der Virtuellen Techniken in der Luft- und Raumfahrt bearbeiten. Dazu z√§hlen 3D-basierte Methoden der Produktentwicklung, virtuelle Mock-Ups, virtuelle Design-Studien, Ergonomie- und Usability-Untersuchungen, Visualisierung von Berechnungsergebnissen, virtuelle Trainings, digitale 3D-Erfassung und viele weitere mehr. Das Ziel der Initiative ist es, die gegenseitigen Netzwerkaktivit√§ten kennenzulernen, den Austausch der Unternehmen zu f√∂rdern, Schnittstellen und Synergien zu identifizieren, Kompetenzportfolios zu erarbeiten sowie neue Kontakte zu kn√ľpfen. Dar√ľber hinaus wird die Veranstaltung eine Plattform bieten, Anwendungsm√∂glichkeiten, Chancen und Hemmnisse aufzuzeigen sowie Beispiele aus der Praxis kennenzulernen. In Zusammenarbeit mit den Initiatoren und den regionalen Akteuren k√∂nnen in diesem Kontext neue Kooperationen und Projekte initiiert und umgesetzt sowie themen√ľbergreifende Positionspapiere erarbeitet werden. (Foto vom VDC Fellbach)

Download
Flyer_Virtual_Aircraft_04Nov2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 452.5 KB

Gemeinsame Initiative VDC Fellbach + Forum Luft - und Raumfahrt BW e.V. + Steinbeis TransferWerk-BW: Virtual Aircraft


Download
140822_Eventflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB

Sch√ľlerwettbewerb "Von Baden-W√ľrttemberg ins All"

Bewerbungsfrist bis zum 11. April 2014

 

http://vonbwinsall.de